Hallwilerseelauf

Auf die Socken

Seine Feuertaufe erlebte der Hallwilerseelauf 1975. Damals stoppte man die Zeit mit der Küchenuhr und tippte die Rangliste nach Rennschluss hektisch auf einer Schreibmaschine.

Heute ticken die Uhren anders. Der Hallwilerseelauf ist kein Baby mehr, sondern ein Gigant, der aus allen Nähten platzt. Die Teilnehmerzahl musste vor ein paar Jahren auf 7500 Läuferinnen und Läufer beschränkt werden. Wer die Anmeldung vertrödelt, hat Pech gehabt. Die diesjährige Ausgabe steigt am 12. Oktober. Der Hauptlauf führt über 21,1 Kilometer um das Gewässer. Start und Ziel befinden sich in Beinwil am See.

Klinisch tot

Der Hallwilersee, Namensgeber der Laufveranstaltung, war vor drei Jahrzehnten klinisch tot. Heute geht's ihm gut, denn er wird künstlich beatmet. Diese Behandlung, so ist zu hoffen, braucht am 12. Oktober kein Läufer und keine Läuferin in Anspruch zu nehmen.

Oder

Neben dem Halbmarathon offerieren die Veranstalter weitere Laufdistanzen. Zum Beispiel den 10-Kilometer-Lauf. Oder den Kurzlauf über 6,9 Kilometer. Oder den Teamlauf. Es geht zu und her wie auf einem orientalischen Bazar. Jeder findet die Strecke, die seinem Geschmack und seiner Leistungsfähigkeit entspricht.

Mit fliegenden Zöpfen

Auch die Nordic-Walker stehen am Hallwilerseelauf nicht im Abseits. Sie machen sich auf die Socken, die rot sein dürfen. Aber nicht müssen. Und dass der Nachwuchs in Beinwil am See mit besonders grossem Ehrgeiz an den Start geht, hat sich herumgesprochen. Die Kids preschen rotbackig und mit fliegenden Zöpfen über Kurzdistanzen. Zur Freude des Publikums, das in Scharen aufmarschiert.

Weitere Infos sind nur einen Klick entfernt: hallwilerseelauf.ch.

Von Maurus K. erfasst am 23.09 2019 13:32

Hallwilersee

Schuld sind Waschmittel und Sauegülle. In beiden Fällen ist es der Mensch. Die Sau ist ganz unschuldig.

Kommentar erstellen