Weihnachtsmarkt Thun

Zündhölzli

Nein, die Thuner sind keine Waisenknaben. Auch wenn der Weihnachtsmarkt auf dem Waisenhausplatz Gastrecht geniesst.

Nein, Waisenknaben sind sie ganz und gar nicht, die Organisatoren des Weihnachtsmarktes. Sie spucken Attraktionen aus wie eine Popcorn-Maschine Popcorn. Zwölf Tage lang, vom 12. bis 23. Dezember.

Tolles Rahmenprogramm

Zu bestaunen gibt's am Thuner Weihnachtsmarkt den Samichlaus, der, das sei verraten, nicht mit leeren Händen durch die Budenstadt streift. Täglich bietet sich den kleinen und grossen Besuchern die Möglichkeit, sich in der Kunst des Kerzenziehens zu versuchen. Auch beim Schmuckbasteln aus Altsilber und beim Schweissen von Kunstdosen aus Weissblech sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Bleibt nur zu hoffen, dass der Schweissbrenner nicht ausser Kontrolle gerät und am Schluss halb Thun in Flammen steht. Man kennt das ja von Mani Matter und seinem Zündhölzli.

Musik liegt in der Luft

Apropos Musik: Die erklingt selbstverständlich auch am Thuner Weihnachtsmarkt. Sie schmeichelt oder dröhnt live. Die mitreissenden Songs lassen keinen kalt und bringen sogar die Hydranten zum Tanzen.

Hoffen auf Schnee

Hoch im Kurs steht bei den Kindern das Eselreiten. Da beginnen die Kinderaugen zu leuchten, wenn sie auf dem Rücken der geduldigen Langohren durch den leichten Schneefall reiten. Auf ihn hoffen alle. Darauf, dass er rechtzeitig fällt und den Weihnachtsmarkt in ein Wintermärchen verzaubert. In Thun stehen die Chancen nicht schlecht. Im Berner Oberland ist man dem Himmel näher als anderswo.