Chlausmarkt Lenzburg

Apollo-10

Am 13. Dezember stehen die Lenzburger mit den Hühnern auf. Um halb sechs in der Früh schreiten Chlausklöpfer, begleitet von Jungtambouren, durch die Altstadt und sorgen dafür, dass an Schlaf nicht mehr zu denken ist.

Am 13. Dezember findet im Städtchen der traditionelle Chlausmarkt statt. Da ist ganz Lenzburg auf den Beinen. Auch Auswärtige fallen an diesem Tag ins Städtchen ein wie ein Schwarm gefrässiger Heuschrecken. Im Gegensatz zu den Schädlingen sind die Besucher gern gesehen. Vor allem, wenn sie das Portemonnaie nicht zu Hause vergessen haben. So denken die Marktfahrer. Und der Wirt, der Bäcker und der Metzger.

Umsonst

Wer sich nicht daran beteiligt, das Lenzburger Bruttosozialprodukt am Chlausmarkt hochzuschiessen wie Apollo-10, kommt dennoch auf seine Kosten. Die weihnachtliche Stimmung gibt's umsonst, den süssen Zimt- und Schoggiduft auch. Und die Weihnachtslieder sowieso.

Kapuzenmann mit Rauschebart

Doch es braucht schon eine gehörige Portion Selbstdisziplin, das Portemonnaie stecken zu lassen. Zu verlockend ist das Warenangebot. Zu kaufen gibt's fast alles: Nützliches, Schönes, Kitschiges und Absurdes. Auch kulinarisch ist die Versuchung gross, über die Stränge zu schlagen. Wer kann zu einem feinen Raclette schon Nein sagen? Dazu schlürft man einen Becher dampfenden Glühwein. Und grüsst selig den Kapuzenmann mit Rauschebart, der durch die Gassen streift.