Roger Federer

Versalzen

37-jährig ist Roger Federer und schnell auf den Beinen wie ein Freier auf den Füssen. Die Liebe zum Tennis haucht ihm die ewige Jugend ein.

Federers Erfolge aufzuzählen, wäre Sand nach Roland Garros getragen. Dort, an den French Open, ist Roger Federer dieses Jahr wieder dabei. Die Zuschauer freuen sich auf die Darbietungen des Maestros. Dann folgt Wimbledon und der Traum vom neunten Sieg auf dem heiligen Rasen. 

Verehrt 

Fünffacher Weltsportler des Jahres ist der Baselbieter. Rund um den Globus wird er verehrt für seine Tenniskunst und seine umgängliche Art. Doch Federer war nicht immer so. Als Kind war Roger ein ziemlicher Satansbraten. 

Abkühlung 

Einmal, an einem kalten Wintermorgen, musste Vater Federer seinen Sohn an ein Tennisturnier chauffieren. In aller Herrgottsfrühe ging's los, dabei hätte Robert Federer lieber ausgeschlafen. In der Tennishalle angekommen, zeigte sich schnell, dass Roger mal wieder keinen Bock hatte. Lustlos drosch er die Bälle ins Netz, motzte und lamentierte. Vater Federer begann innerlich zu kochen – und verschaffte sich Abkühlung. Ohne Worte packte er den Filius am Kragen und versalzte ihn draussen im Schnee. Roger soll ziemlich verdutzt aus der Wäsche geschaut haben. 

Mutmacher 

Dass es damals noch keine Kesb gab, war Robert Federers Glück. Drei Jahrzehnte später macht diese Episode allen genervten Eltern Mut. Noch ist Polen nicht verloren. Und das eigene Fohlen auch nicht.

Von GüntiR. erfasst am 08.05 2019 13:11

RF

The Greatest. Vor Ali, Jordan und Marco Streller.

Von Nicolai erfasst am 09.05 2019 16:28

Rodscher

Ja, noch einmal Wimbledon, das wäre es. Und dann auf dem Platz zurücktreten. Yes!

Von T. Glauser, Aarau erfasst am 10.05 2019 17:58

Federer

Seien wir ehrlich: Federers Karriere liegt in den letzten Zügen. Wird auch höchste Zeit, dass er sich den ernsthaften Dingen des Lebens widmet. Ein Mann kann doch nicht ein Leben lang Ballbub bleiben.

Kommentar erstellen