Roger Federer

Denn sie wissen, was sich gehört

Der Zahn der Zeit. Er nagt auch am besten Tennisspieler, den die Welt je gesehen hat. Wie lange noch wirbelt Roger Federer auf Hartbelag, Sand und Rasen?

Seinen ersten Final auf der Profi-Tour bestritt Roger Federer im Jahr 2000 in Marseille. Finalgegner war Landsmann Marc Rosset, der den damals 18-jährigen Federer knapp in drei Sätzen besiegte. Nach der Partie jammerte Roger unter Tränen: «Vielleicht werde ich es nie wieder in einen Final schaffen.» Es war der beste Witz der Sportgeschichte. 

20 Grand-Slam-Titel 

Zwei Jahrzehnte später hat der Basler 99 Turniersiege abgestaubt. Wer sie nur alle reinigt, die vielen staubfangenden Pokale? 20-mal triumphierte Federer an einem Grand-Slam-Turnier, zuletzt 2018 an den Australian Open. Die 20 Matchbälle serviert als Gourmetmenü.

Aus Fleisch und Blut 

37-jährig ist Roger Federer mittlerweile. Eine grosse Karriere neigt sich dem Ende entgegen. Ein Denkmal ist er längst, nicht aus Stein, aus Fleisch und Blut. Fussballer Toni Polster sagte einmal: «Ich will kein Denkmal sein. Darauf scheissen bloss die Tauben.» Das mag für einen Österreicher gelten, nicht aber für «King Roger». Erstens ist der Basler für Tauben noch immer viel zu schnell auf den Beinen, und zweitens wissen Tauben, was sich gehört. Auch wenn ihnen der wenig schmeichelhafte Ruf vorausfliegt, Ratten der Lüfte zu sein.

Von Mausi erfasst am 29.12 2018 09:34

Roger Federer

Nur drei Worte: The Only One.

Von XYZH erfasst am 29.12 2018 11:13

Also mein Fall ist Roger Federer nicht. Zu glatt, keine Ecken und Kanten. Und immer diese Hofberichterstattung. Dabei stellen sich Fragen. Zum Beispiel, was er im Unrechtsstaat Dubai verloren hat.

Kommentar erstellen