Gommerlauf

Wo Wölfe Spaghetti futtern

«An Gommerlauf gömmer», sagen Berner und Bündner. Für Walliser ist die Teilnahme erst recht gebongt. Am Weekend vom 22. und 23. Februar geht der Spektakellauf in seine 48. Runde.

Gastgeber der Veranstaltung ist das Nordische Zentrum in Ulrichen. Dort katapultiert sich der Gommerlauf am Samstagmorgen um halb zehn aus den Startblöcken. Auf dem Programm steht der Gommer Klassiker über 21 Kilometer, der – nomen est omen – in der klassischen Technik ausgetragen wird. Um 11 Uhr startet über die gleiche Distanz der Wettkampf in der freien Technik.

Pasta-Party

Am frühen Abend rufen die Veranstalter zur grossen Pasta-Party. Die Sportlerinnen und Sportler stürzen sich wie ausgehungerte Wölfe auf die Spaghettiberge. Sie wissen: Vor dem Gommer Skimarathon am Sonntag muss der Kohlehydratspeicher bis unters Dach gefüllt sein. Sonst beginnt der Motor irgendwann vor dem Ziel zu stottern. Und die gute Platzierung schmilzt dahin wie Schnee in der Mikrowelle.

Früh aus den Federn

Am Sonntag, 23. Februar, kräht der Hahn früh Tagwache. Der Startschuss des Marathons fällt bereits um 9 Uhr 30. Da liegt Auspennen nicht drin. Das ausgeschlafene OK wartet dafür auch dieses Jahr mit einer Besonderheit auf, die ihresgleichen sucht.

Fahrende Tribüne

Die Rede ist von der berühmten fahrenden Tribüne. Kaffeeschlürfenden und gipfelimampfenden Zuschauern bietet sich die Möglichkeit, die Läufer bequem an Bord eines Panoramazuges zu begleiten. Im Ohr die fachkundigen Kommentare der mitreisenden Walliser Langlauflegenden, die auch die eine oder andere Anekdote zum Besten geben.

Dario Cologna

2016 trug sich ein Olympiasieger und Weltmeister in die Siegerliste des Gommerlaufs ein. Es war niemand Geringerer als Dario Cologna, der im dichten Schneetreiben als Erster über die Ziellinie spurtete.

 

Zusätzliche Infos zum Gommerlauf sind nur einen Klick entfernt.

Meistgelesen