Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK
Wird geladen ...
Das Wort zum Tag

«Was soll ich mit den Spielern reden, ich bin doch kein Pfarrer.» Werner Lorant, Fussballtrainer

Marco Odermatt

Am 7. Dezember graute der Morgen

3565 Tage zogen ins Land, bis wieder ein Schweizer in einem Riesenslalom triumphierte. Marco Odermatt war der Erlöser. Der 23-jährige Nidwaldner steht vor einer leuchtenden Zukunft.

Man schrieb das Jahr 2011, als Carlo Janka in Kranjska Gora jubelte. Dann begann das lange Warten auf dem Eiland des Misserfolgs. Wie Robinson Crusoe meisselte der Schweizer Skifan die Tage in die Höhlenwand. Am 7. Dezember 2020 graute der Morgen – es war der Tag der Befreiung.

Souverän

In Santa Caterina lag der Blondschopf vom Skiclub Hergiswil schon nach dem ersten Lauf in Führung. «Ich stand vor der Entscheidung sehr unter Druck», gestand Marco Odermatt nach dem Rennen. Aus dem Starthäuschen schiessend, fiel die schwere Last von seinen Schultern. Souverän fuhr er den Sieg nach Hause.

Dukaten, Freitag, Kristall

Nach drei Riesenslaloms hat Marco Odermatt drei Podestplätze vorzuweisen. Er schwingt sich in dieser Disziplin zum Dominator auf. Robinson Crusoe kehrte mit Dukaten und Freitag nach England zurück. Macht Odermatt so weiter, wird er eine Kristallkugel nach Hause tragen.

News aus den Regionen

Veranstaltungskalender

Meistgelesen