Hallenschwinget Sarnen

Wer datet die behufte Schönheit?

Der Hallenschwinget Sarnen ist erste Sahne. Ausgetragen in der Reithalle, nimmt er am 8. März die nächste Hürde.

Als umsichtige Organisatorin des Hallenschwingets zeichnet sich die Schwingersektion Sarnen aus. Gegründet 1931, war und ist sie Mutter von vielen Bösen – und von Jungspunden, die es werden wollen. Der Hallenschwinget Sarnen wurde 1974 erstmals durchgeführt. Seither haben sich viele namhafte Schwinger in die Siegerliste eingetragen.

Föhn, der Sturm 

2013 etwa war es der Rothenthurmer Franz Föhn, der triumphierte. In der letzten Minute des Schlussgangs packte Föhn seinen Gegner wie ein Sturm. Für diesen Effort wurde er mit einem prächtigen Rind belohnt. 

Joel Wicki 

2018 gewann Joel Wicki aus Sörenberg. Anbrennen liess der damals 21-Jährige nichts. Er entschied alle sechs Gänge für sich. Im Schlussgang spedierte er Mike Müllestein mit einem Plattwurf ins Sägmehl. Der Siegerpreis: Rind Uta. 

Pirmin Reichmuth 

Vor einem Jahr war es der Chamer Pirmin Reichmuth, der dem Hallenschwinget den Stempel aufdrückte. Im Schlussgang panierte er Werner Suppiger. Dafür erntete Reichmuth keine Blumen, sondern ein Rind namens Bluma. Und den anerkennenden Applaus der 1000 Schwingfreunde, die Sägmehl und Strohballen säumten. 

«Guet!» 

Und dieses Jahr? Pirmin Reichmuth ist 2019 auf den Geschmack gekommen und stellt sich der Titelverteidigung. Er ist ein heisser Anwärter auf das Date mit der behuften Schönheit. Los geht der Schwinget am frühen Sonntagmorgen. Bereits um Viertel nach acht ertönt das erste «Guet!» des Tages.

Meistgelesen