Niklausschwinget Dietikon

Sechs Siege für ein Mandarinli

Beim Barte des Samichlauses! Der Niklausschwinget 2018 ist rasiert. Gewonnen wurde die 81. Ausgabe vom Chamer Pirmin Reichmuth.

1050 Zuschauer strömten am 1. Dezember in die Stadthalle Dietikon und sorgten für einen stimmungsvollen Rahmen um die Sägmehlringe. Nach umkämpften Gängen qualifizierten sich der Aargauer Nick Alpiger – weder verwandt noch verschwägert mit dem Niklaus – und Pirmin Reichmuth für den Schlussgang. 

Klasse für sich 

Der letzte Hoselupf des Tages wogte hin und her. Dann, nach knapp acht Minuten, führte Reichmuth mit Übersprung die Entscheidung herbei. Der Metzger aus Cham war an diesem Tag eine Klasse für sich. Wer sechsmal siegt, hat sich ein Mandarinli vom Samichlaus redlich verdient. Anders sah die Gemütslage am Ranglistenende aus. Dominic Wenger fürchtete die Rute des Bärtigen – nach sechs Niederlagen am Stück. 

Die komplette Rangliste gibt's nach nur einem Klick.

Ziel Kranzfestsieg 

Der 23-jährige Pirmin Reichmuth erfreut sich einer beneidenswerten Spätform. Ende September siegte er am Herbstschwinget Unteriberg, nun doppelte er in Dietikon nach. Gelingt es ihm, diese Form über den Winter zu konservieren, ist der erste grosse Sieg fällig. 2014 stand er schon einmal im Schlussgang eines Kranzfestes. Und musste sich am Innerschweizer Schwingfest Reto Nötzli knapp geschlagen geben.