Hallenschwinget Niederurnen

Paniert ein halbes Dutzend Mal

Er ist wie eine Schallplatte mit Kratzer. Roger Rychen aus Mollis gewinnt den Hallenschwinget noch und noch. 2018 zum fünften Mal in Folge.

Im letztjährigen Schlussgang bezwang er Christian Bernold aus Walenstadt mit Brienzer nach exakt 94 Sekunden. 500 Zuschauer waren in die Mehrzweckhalle Linth-Escher in Niederurnen gepilgert.

Auf Turnmatten

Am Hallenschwinget wird nicht im Sägmehl, sondern auf Matten geschwungen. Das stösst bei traditionsbewussten Schwingfreunden auf wenig Gegenliebe. Schwingen auf Turnmatten ist für sie wie eine Bratwurst ohne Fleisch, dazu ein alkoholfreies Bier. Eine Todsünde.

Sieg am Berchtold-Schwinget

Das Schwingen unter Dach scheint Roger Rychen, dem 27-jährigen gelernten Landwirt, zu liegen. 2015 entschied er den prestigeträchtigen Berchtold-Schwinget in Zürich zu seinen Gunsten. Rychen beförderte seinen imposanten Schlussganggegner sehenswert mit Kurz auf den Rücken.

Das lange Warten

Auch unter freiem Himmel ist Roger Rychen eine Wucht. 43 Kränze hat er schon. Nur der erste Kranzfestsieg lässt sich bitten seit Jahren. Ein halbes Dutzend Mal stand er bisher in einem Schlussgang – und musste sich jedes Mal vom Gegner panieren lassen. Sein Saisonziel ist deshalb klar wie ein Glas Schnaps: Der erste grosse Sieg soll her.

17. Februar

Schwung holt Roger Rychen am Hallenschwinget Niederurnen. Sackt er am 17. Februar den sechsten Festsieg ein? Wer auf ihn wettet, macht nicht viel falsch.