100 Jahre Urner Schwingklubs

Im Jahr der Maul- und Klauenseuche

Muss man sich Sorgen um ihn machen? In diesem Jahr strömen im Muniland Gebrautes, Gebranntes und Gekeltertes wie die Reuss bei Hochwasser.

Die Urner sehen die Sache locker. Nicht immer ist es der Alkohol, der ihr Wappentier auf die Palme bringt. Der Stier hat von Natur aus eine minimale Zündschnur.

Vor exakt 100 Jahren

Das Motiv für die Urner Festivitäten liegt in grauer Vorzeit. 1920 wurden die Schwingklubs Altdorf, Erstfeld, Flüelen und Schattdorf gegründet. Es war das Jahr, als die Maul- und Klauenseuche grassierte, was zur Absage des Eidgenössischen Schwingfestes führte.

Dreieinhalb Millionen Stunden

König war noch kein Urner in der langen Geschichte des Schwingsports. Doch Böse gab's zuhauf. Altdorf, Erstfeld, Flüelen und Schattdorf sind für ihre gute Nachwuchsarbeit bekannt. Die Vereine, die zusammen 400 Jahre oder 146 000 Tage oder dreieinhalb Millionen Stunden auf dem Buckel haben, bilden das Rückgrat des Urner Schwingerverbandes.

Andi Imhof

Schweizweit bekannt ist der Urner Schwinger Andi Imhof vom Schwingklub Bürglen. Der Turner und vierfache Eidgenosse hat in seiner langen Karriere fünf Kranzfeste gewonnen. Darunter 2015 das Innerschweizer Schwingfest in Seedorf. Auch als Nationalturner feierte Imhof grosse Erfolge.

Ein anderer

35-jährig ist der Metallbaukonstrukteur mittlerweile. Irgendwann in naher Zukunft wird er die Zwilchhose an den Nagel hängen. Erster Urner Schwingerkönig muss ein anderer werden. Auch wenn der Auserkorene dieser Tage noch in den Windeln liegt.

99. Urner Kantonales

Doch erst wird tüchtig gefeiert. Was die Zukunft bringt, erfährt man noch früh genug. Den Vogel abschiessen wird im Jubiläumsjahr der Schwingklub Erstfeld. Er ist im Juni Gastgeber des 99. Urner Kantonalschwingfestes.

Von Chrigel K. erfasst am 25.01 2020 20:54

Gratulation aus dem Ämmital. Kenne das Urnerland vom WK her. Gmögig Lüt.

Kommentar erstellen

Meistgelesen