Emmentalisches Schwingfest

«Ich bin eben der Stucki – ein Riesentier»

Auf politischem Parkett ist die Sache klar. Die SVP sticht in Zäziwil alle aus, bei den Wahlen 2015 holte sie 40 Prozent der Stimmen. Im Sägmehl ist die Ausgangslage offen wie ein Scheunentor. Wer gewinnt das Emmentalische Schwingfest am 12. Mai?

Vor einem Jahr in Zollbrück triumphierte einer, der 2010 in einem Zeitungsinterview sagte: «Ich bin eben der Stucki – ein Riesentier.» Im Schlussgang von Zollbrück bodigte der 150-Kilo-Mann den Emmentaler Matthias Aeschbacher mit Gammen nach sieben Minuten. 5800 Zuschauer waren Zeugen. 

Drei Tage 

2019 in Zäziwil dürfte der Aufmarsch der Schwingfans nicht geringer ausfallen. Das Dorf stellt sich ein auf drei Tage Rambazamba. Los legt das Wochenende des Jahrhunderts am Freitag mit einem Unterhaltungsabend. Am Samstag gehört der Sägmehlring den Nachwuchsschwingern, am Abend geht's im Festzelt volkstümlich zu und her. 

Ehr und Plastiklorbeer 

Am Sonntagmorgen endlich lassen die Bösen ihre Muskeln spielen. Angesagt haben sich alle Berner von Rang und Namen: Stucki, Wenger, Gnägi, Käser, Sempach, Orlik, Aeschbacher, die Aufzählung ist nicht vollständig. Sie alle kämpfen um den Tagessieg, viel Ehr und Plastiklorbeer. Und vor allem um die attraktiven Lebendpreise. 

Muni Merlin 

Auf tierfreundliche neue Besitzer warten in Zäziwil ein Fohlen, drei Rinder und der prächtige Simmentaler Muni Merlin. Der Brocken ist nicht enthörnt, das sei an dieser Stelle erwähnt. Seine Taufe liess Merlin mit staatsmännischer Gelassenheit über sich ergehen. Da könnte sich mancher Schreihals in Windeln ein Beispiel nehmen. 

Alles Weitere zum Hoselupf im Emmental unter emsf2019.ch.