Nordostschweizer Schwingfest

Hoffentlich coronafrei

Mels wurde auf dem falschen Fuss erwischt. Das NOS ist abgesagt. Immerhin wird es 2021 nachgeholt, an gleicher Stätte.

Vor einem Jahr machten sich 4200 Zuschauer auf nach Hallau. Eine erstaunliche Zahl angesichts der äusseren Umstände. 35 Grad im Schatten zeigte das Thermometer an. Für die Schwinger, angetreten in langen Hosen und Hemd, eine Tortur. Armon Orlik: «Mit Duschen zwischen den Gängen und Eis kühlte ich mich ab.» 

Kniffliger Schlussgang 

Der Bündner beeindruckte in Hallau. Nach einem Gestellten zum Auftakt gegen den Berner Gast Remo Käser gewann er die restlichen fünf Gänge. Der Schlussgang gegen den Thurgauer Domenic Schneider war allerdings knifflig. Schneider hatte Orlik am Rand der Niederlage, doch der Favorit befreite sich in Extremis und bodigte seinen Widersacher nach knapp fünf Minuten mit Kurz und Nachdrücken am Boden. 

Dritter Triumph 

Für Armon Orlik war es der 17. Kranzfestsieg und der dritte Triumph am Nordostschweizer Schwingfest. 2018 hatte er in Herisau gewonnen, 2016 in Wattwil. 

Gemeisselt 

Am 27. Juni 2021 – das Datum ist bereits in Stein gemeisselt – wird Armon Orlik erneut der Böse sein, den es zu schlagen gilt. Im hoffentlich coronafreien Sarganserland.

Meistgelesen