Aargauer Kantonalschwingfest

Gekauft, getauft, gestriegelt

Pflasterstein statt grüne Wiese. Das diesjährige Aargauer Kantonale gastiert in der Stadt, auf dem Zofinger Niklaus-Thut-Platz.

Niklaus Thut zog im frühen Mittelalter mit den Habsburgern in den Krieg gegen die störrischen Innerschweizer und bezahlte mit dem Leben. Seinen Aargauer Nachfahren droht am 26. Mai wieder Ungemach. 

Favorit Wicki 

Der Entlebucher Joel Wicki hat sein Kommen angesagt. Nicht dass Wicki seinen Gegnern das Licht auspustet, nein, aber er hat die schlechte Angewohnheit, sie reihenweise aufs Kreuz zu legen. Acht Kranzfestsiege hat Wicki schon auf seinem Konto, dabei ist er erst 22-jährig. Lang Federlesen macht der Sörenberger selten. Er sucht die blitzschnelle Entscheidung. 

Alpiger und Räbmatter 

Da geraten die Aargauer Hausherren ins Grübeln. Wer soll diese Kampfmaschine stoppen? Am ehesten Nick Alpiger aus Staufen, seines Zeichens dreifacher Kranzfestsieger. Oder der Uerkeimer Patrick Räbmatter. Dessen stärkste Waffe nicht der Kurz oder Gammen, sondern der Urschrei ist aus breiter Brust. 

Muni Zofi 

Los legt der Schwinget am frühen Sonntag um halb acht. Am späten Nachmittag geht's im Schlussgang um Ehr, Lorbeer und den Muni. Zofi heisst er, ein selten schöner Stier. Gekauft, getauft, gestriegelt ist er. Und wartet auf seinen neuen Chef, der am Aargauer Kantonalen am besten hat gezogen und gerupft.

Das Aargauer Kantonalschwingfest ist online: ag19.ch.