Thurgauer Kantonalschwingfest

Geiges für Giger?

Am 5. Mai geht's zur Sache in Frauenfeld. Doch Frauen im Feld sucht man vergeblich. Der Hoselupf ist Männersache.

Die Herzen der Frauen fliegen in Frauenfeld dem «George Clooney des Schwingsports» zu. Ihm: Samuel Giger aus Ottoberg. Der 21-jährige Zimmermann sieht gut aus, ist sympathisch und bescheiden. Er ist der fleischgewordene Schwiegermutter-Traum. 

Vor einem Jahr 

2018 in Lengwil setzte sich Samuel Giger besonders in Szene. Er beendete die 29 Jahre lange Durststrecke der Thurgauer am eigenen Schwingfest. Im Schlussgang vor 5000 Zuschauern bodigte er den Zürcher Roman Schnurrenberger nach 22 Sekunden mit Kurz und Nachdrücken. 

Seriensieger 

Auch sonst lief es Giger 2018 wie am Schnürchen. Fünf weitere Kranzfeste gewann er, obwohl ihm ein verletzter Daumen längere Zeit zu schaffen machte. Er triumphierte auf der Schwägalp und auf dem Weissenstein, siegte am St. Galler und am Nordwestschweizer Schwingfest und als Kirsche obendrauf am Zürcher Kantonalen.

Gelungener Auftakt

Der Start in diese Saison ist Samuel Giger perfekt gelungen. Am Rheintal-Oberländer Schwingfest Ende März setzte er sich im Schlussgang gegen Michael Bless durch. Zur Belohnung gab's den Siegermuni Markus. 

Armon Orlik 

In Frauenfeld heisst der Muni Geiges. Samuel Giger ist erster Anwärter auf den Prachtskerl. Ein wenig anders sieht das der Bündner Armon Orlik, Gigers auf dem Papier stärkster Gegner. Auch Orlik sammelt Munis wie andere Kafirahmdeckeli. 

Mehr Infos zu Geiges, Giger und Gegner unter frauenfeld2019.ch.