Armon Orlik

Für einen Inschenör ist nix zu schwör

«Schwebe wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene», sagte Muhammad Ali, der Grösste aller Zeiten. Gross im Kommen ist auch Armon Orlik, der Bündner aus Maienfeld. Er sammelt Kranzfestsiege wie eine fleissige Biene Nektar.

Was der 24-Jährige in Zwilchhosen aufführt, entzückt die Schwingfans. Armon Orlik schwebt von Schwingfest zu Schwingfest, sticht zu und geht mit einem Muni nach Hause. 2018 gewann er drei Kranzfeste, zum Auftakt das Glarner-Bündner am 21. Mai in Schwanden.

Das Dutzend voll 

Am 17. Juni triumphierte Orlik am Bündner-Glarner in Arosa. Nicht irgendwie, sondern makellos mit 60 Punkten. Eine Woche später liess er der Konkurrenz auch am prestigeträchtigen Nordostschweizer Schwingfest in Herisau keine Chance. 8000 Zuschauer beklatschten den zwölften Kranzfestsieg seiner Karriere. 

Zielgerichtet

Erfolgreich ist Armon Orlik auch ausserhalb des Sägmehlrings. Er ist auf gutem Weg zum Bauingenieur. Bleibt ihm neben Schwingen und Studium Zeit, geht er Wandern oder Biken. Auch Schwimmen und Unihockey wecken sein Interesse. Und zur Entspannung gönnt er sich ab und zu ein paar unbeschwerte Stunden im Ausgang. 

Riesiges Glück

Unterwegs im Glitzerlicht der Stadt, schindet der grossgewachsene Orlik mit seinen 110 Kilo Eindruck. Doch auch ein Prachtskerl wie der Maienfelder ist verletzlich. Anfang Mai 2017 überfiel ihn am Aargauer Kantonalen der bis auf die Zähne bewaffnete Horror. Nach einem unglücklichen Sturz blieb er gelähmt im Sägmehl liegen. Eine ganze Ewigkeit – zehn Minuten lang. Dann kehrte das Gefühl zurück, Gott sei Dank. Armon Orlik: «Ich hatte einen Schutzengel an meiner Seite.» 

Zurück 

Dass der Maienfelder dieses traumatische Erlebnis, das andere gebodigt hätte, verkraftete und zurück ist in alter Stärke, verdient Respekt. Es ist Armon Orliks grösster Sieg, auch ohne Siegermuni. 

Ziel Zug 

Der Auftakt in die Saison 2019 ist Armon Orlik perfekt gelungen. Am 2. Januar gewann er den Berchtold-Schwinget in Zürich. So darf es weitergehen bis Ende August. Dann wird in Zug der Schwingerkönig erkoren. Armon Orlik will auf den Thron – nachdem er 2016 nur knapp an der Königsweihe vorbeischrammte. Seine Chancen stehen gut: Für einen Inschenör ist nix zu schwör.