Hallenschwinget Kirchberg

Die Währung heisst Erfolg

Was man so macht an einem Samstag im Februar? Man schläft aus, geht Einkaufen und wäscht das Auto. Oder man lässt die Finger davon und schlüpft in die Hosen aus Zwilch.

Der samstägliche 8. Februar ist Grosskampftag in Kirchberg im Emmental. Über die Bühne aus Sägmehl und Schweiss geht der Hallenschwinget. Der Anlass wird organisiert vom Schwingklub Kirchberg.

Ruhmvolle Geschichte

Gegründet wurde der Verein 1923. Im Jahr, da ein gewisser Martin Gebhardt den ersten Flickflack turnte und ein Dollar 11 111 111 deutsche Mark kostete. Die Währung im Schwingklub Kirchberg heisst Erfolg. In seiner fast 100-jährigen Geschichte stellte er zweimal den Kilchberg- und dreimal den Unspunnensieger. Auch zwei Könige gab's zu bejubeln. Im Jahr 2013 hatte Matthias Sempach triumphiert, 1989 Adrian Käser. Der Sieg des 18-jährigen Adi war eine Sensation. Ihn hatte nicht einmal der liebe Gott auf der Rechnung gehabt.

Von Sempach zu Käser

Matthias Sempach gewann den Hallenschwinget Kirchberg insgesamt sechsmal. 2012 bezwang er im Schlussgang Bruno Stucki aus Koppigen.

Seit Sempachs Rücktritt ist Remo Käser erster Gladiator des Schwingklubs Kirchberg. Vor einem Jahr gewann er den Heimanlass. Im Schlussgang vor 450 Zuschauern bodigte er Gustav Steffen mit Kurz.

Anschwingen um elf

Am 8. Februar ist mit Remo Käser erneut zu rechnen. Für ihn ist die Teilnahme am Klubanlass Ehrensache. Anschwingen ist um 11 Uhr. Am frühen Abend fällt die Entscheidung. Wer gewinnen will, lässt den Flickflack Flickflack sein. Die Waffen des siegreichen Schwingers sind Gammen, Kurz, Brienzer und Wyberhaken.

Von Küde1989 erfasst am 08.01 2020 16:21

Endlich geht es wieder los. Bin schon ganz kribbelig.

Von Hampi L erfasst am 08.01 2020 20:00

Käser Remo

Der Käser Remo reicht dem Sempach nur bis zur Schulter.

Kommentar erstellen

Meistgelesen