Bündner Frühjahrsschwinget

Der Gegenentwurf

Noch ist die Kuh nicht gerupft und das Schwein gemolken auch nicht. Dennoch: Alles andere als ein Sieg Armon Orliks käme einer Sensation gleich.

Vor einem Jahr in Domat/Ems gewann der Maienfelder alle sechs Gänge. 59,25 Punkte trug er nach Hause auf seinen breiten Schultern. Wer soll ihn also schlagen am 7. April in Küblis? Ihn, der 2018 drei Kranzfeste gewann. Ihn, einen der ganz grossen Favoriten auf den Königstitel in Zug, nachdem er vor drei Jahren in Estavayer-le-Lac als blutjunger Kerl nur knapp gescheitert war.

Auf dem Boden der Realität 

Nun gut, manchmal landet auch ein Halbgott auf dem harten Boden der Realität. Fussballtrainer José Mourinho, nach eigenem Ermessen «The Special One», machte diese Erfahrung vor wenigen Wochen in Russland.

Genug Zeit 

Doch Armon Orlik ist nicht José Mourinho, sondern dessen Gegenentwurf. Bescheiden und bodenständig tritt der 23-jährige Bündner auf. Davon kann sich überzeugen, wer am 7. April in Küblis dabei ist. Das Anschwingen ist auf halb elf angesetzt. Da bleibt genug Zeit, in der Früh das Huhn zu scheren.