Surentaler Frühjahrsschwinget

Beim heiligen Schorsch

Der diesjährige Hoselupf wird überstrahlt von einem freudigen Ereignis. Der organisierende Schwingklub Surental feiert seinen 100. Geburtstag.

Der Frühjahrsschwinget findet am 13. April statt. Ausgetragen wird er in Sursee beim Schulhaus St. Georg. Der heilige Schorsch war zu seiner Zeit ein mutiger Drachentöter. Feuerspeiende Ungeheuer gibt's in Sursee nicht zu bezwingen, dafür ausgemachte Böse. Erster Anwärter auf den Festsieg ist Sven Schurtenberger, der vierfache Kranzfestsieger. Als er 2017 auf der Rigi gewann, wurde Gegner Joel Wicki auf der Bahre abtransportiert. 

Marco Fankhauser 

Vor einem Jahr musste der Frühjahrsschwinget abgesagt werden. Grund war der tödliche Arbeitsunfall eines Surentaler Schwingers. 2017 hatte Marco Fankhauser aus Hasle triumphiert. Er bezwang im Schlussgang den Turner Sven Lang aus Emmenbrücke. 1200 Zuschauer sorgten für einen stimmungsvollen Rahmen. 

Bahre zur Hand 

Das erste «Guet!» des Kampfrichters am 13. April ertönt, wenn es zwei schlägt. Dann geht's Schlag auf Schlag – mit Kurz, Gammen, Wyberhaken und Brienzer. Gross ist die Vorfreude auf einen packenden Schwinget, hoffentlich ganz ohne Verletzte. Passiert doch ein Malheur, sind die Helfer rasch zur Stelle. Das ist gut, aber nicht immer schön, weiss ein griechischer Fussballer im gelben Textil aus eigener Erfahrung. 

Weit weg 

Zum Glück ist Griechenland weit weg. Im Surental werden Anstand und Fairness nicht mit Füssen getreten. Wir sind ja nicht bei den Barbaren, sondern beim heiligen Schorsch.