Herbstschwinget Unteriberg

Alles Schuler

Der Geist ist willig, aber das Fleisch schwach. Nach einer kräftezehrenden Saison mobilisierten die Schwinger ihre letzten Kräfte. Am 28. September in Unteriberg.

Organisiert wird der Herbstschwinget vom Schwingklub Einsiedeln. Dieses Jahr wurde er zum 50. Mal ausgetragen. Seine Premiere feierte der Schwinget 1969, Sieger war der Zuger Peter Bürgler. 

Christian Schuler 

Der eigentliche Musterschüler des Herbstschwingets Unteriberg ist ein Schuler. Christian aus Rothenthurm, der fünffache Eidgenosse. In Unteriberg gewann er zwischen 2010 und 2016 viermal.

Gestellt zum Sieg 

2011 reichte ihm nach fünf Siegen ein Gestellter im Schlussgang gegen Adi Laimbacher. 1000 Zuschauer beklatschten den verdienten Sieger. 

Beni

Am 28. September wollte Christian Schuler Sieg Nummer fünf. Für sein Palmarès, und weil es ein prächtiges einjähriges Muneli namens Beni zu gewinnen gab. Doch leicht war die Aufgabe nicht: 48 gegnerische Schwinger galt es in Schach zu halten.

Bruderduell

Als Schulers grösster Widersacher sollte sich sein Bruder Philipp erweisen. Der 37-Jährige zog ungeschlagen in den Schlussgang ein. Dort traf er auf den fünf Jahre jüngeren Christian. Das Duell vor 600 Zuschauern dauerte nur 13 Sekunden. Dann lag Philipp paniert im Sägmehl. Muneli Beni trottete mit Christian aus der Arena.

Dreimal Rothenthurm

«Alles Walzer», heisst es am Wiener Opernball. In Unteriberg lautete das Motto: alles Schuler. In der Schlussrangliste belegten die Schulers die ersten drei Plätze. Christian vor Philipp und Alex. Dreimal Schuler, dreimal Rothenthurm.

Nach einem Klick die Rangliste des Herbstschwingets. Nun gönnen sich die Tänzer in Zwilchhosen eine Pause. Doch das nächste Jahr, es kommt bestimmt.