Lichtmess-Schwinget

Ääs, zwää, Gääs

Raus aus der Stube und rein in die Zwilchhose. Am 1. Februar ist es Zeit für den Lichtmess-Schwinget in Gais.

2019 ging einem ein Licht auf, der sonst eher im Halbschatten steht. Vor 300 Zuschauern siegte der Rheintaler Thomas Kuster. Im Schlussgang bodigte er Daniel Oertle aus Hundwil nach acht Minuten mit sehenswertem Hüfter. Es war der erste Festsieg seiner Karriere. 

Hartes Brot

Lehrgeld bezahlten die 16-jährigen Lukas Räss und Kevin Zeller. Sie verloren fünf ihrer sechs Gänge. Nur im zweiten Gang feierten sie ein kleines Erfolgserlebnis. Sie trafen im Direktduell aufeinander und schenkten sich brüderlich einen Gestellten. Nachwuchsschwinger essen hartes Brot. Es ist noch kein König vom Himmel gefallen. 

Bless out 

Kurzfristig passen musste Lokalheld Michael Bless. Der Grund war ein glücklicher: Bless wurde wenige Tage zuvor Papi. Mit dem dreifachen Eidgenossen ist leider auch dieses Jahr nicht zu rechnen. Am Eidgenössischen in Zug brach sich der 33-Jährige im letzten Gang den Fuss. Was folgte, war eine Operation. Nun ist der Ausnahmekönner auf dem beschwerlichen Weg zurück.

In der Turnhalle 

Trotz der Absenz des achtfachen Kranzfestsiegers dürfen sich die Zuschauer am 1. Februar auf einen spannenden Schwinget freuen. Ausgetragen wird er auf den Plätzen ääs und zwää in der Gääser Turnhalle. Das erste «Guet!» des Tages ertönt um 14 Uhr.

Von G. Kern erfasst am 06.01 2020 07:01

Michael Bless

Recht gute Besserung wünsche ich.

Von Beobachter erfasst am 06.01 2020 08:12

Viel Glück

Allen Schwingern eine gute Saison. Mögen sie von Verletzungen verschont bleiben und gfreute Notenblätter nach Hause tragen. Und die eine oder andere Kommode und Glocke auch.

Von Emil, Algier erfasst am 06.01 2020 12:59

Appenzellerland

Wie ich die grünen Wiesen vermisse (und den würzigen Geruch nach dem Güllen)! Hebed Sorg zor Hemet.

Kommentar erstellen

Meistgelesen