Morgartenschiessen

Bock oder Treffer

Wer trifft eine Fliege auf 300 Meter? Cédric Groth ist der Teufelskerl. 2017 gewann er am Morgarten mit der Maximalpunktzahl.

Das Morgartenschiessen findet dieses Jahr zum 106. Mal statt und erinnert an die Schlacht am Morgarten vom 15. November 1315. Das Schiessen kommt hemdsärmelig daher. Bock oder Treffer werden nicht elektronisch, sondern von Hand angezeigt. Die Schützen werfen sich ins Stroh, manchmal liegt um diese Jahreszeit schon Schnee. 

Spatz 

Nach dem Wettkampf geht's mit klammen Fingern in die Festhütte. Der gesellige Teil beginnt. Serviert wird Spatz. Kein armes Vögelchen, nein, Kartoffeln, Speck und Wurst in Gemüsesuppe. Dann wird getrunken, geschwatzt und gelacht, bis die mit Spannung erwartete Siegerehrung beginnt. 

Sturmgewehr 

Der Gewinner erntet den Applaus der Anwesenden und erhält ein nigelnagelneues Sturmgewehr. Vor einem Jahr war der 60-jährige Burgdorfer Martin Burkhalter der Glückliche. Er verfehlte die Maximalpunktzahl 50 nur um einen Punkt. Mit 448 von 500 Punkten ging der Gruppensiegerkranz an den Feldschützenverein Sattel. 

Wer zu Hause bleibt 

Das diesjährige Morgartenschiessen am 15. November wird die wehrhafte Schweiz erneut mobilisieren. Nur die Armee- und Schweizabschaffer bleiben zu Hause. Und Vegetarier und Stubenfliegen auch. 

Mehr Infos unter morgartenschiessen.ch.