Ruder-EM Rotsee

Auf stillem Wasser

Die idyllische Pfütze vor den Toren Luzerns ist das Mekka des Rudersports. Vom 31. Mai bis 2. Juni ist der Rotsee Gastgeber der Europameisterschaft 2019.

Der Vergleich mit Mekka hinkt. Während man sich dort durch ein wogendes Schultermeer kämpft, ist der Rotsee glatt wie ein Spiegel. Kaum Strömung und Wellen sind auszumachen, das stille Wasser sorgt für faire Bedingungen. Seit 1933 werden auf dem Rotsee Regatten ausgetragen.

Gold in Rio 

In der Schweiz geniesst der Rudersport Tradition. Viele Vereine sind mehr als 100 Jahre alt. Immer wieder gelingt es, Athleten der Weltklasse aus dem Hut zu zaubern. Seit 1920 hat die Schweiz an Olympia 24 Medaillen gewonnen. Wer erinnert sich nicht an den Triumph des Leichtgewichts-Vierers mit Mario Gyr, Simon Niepmann, Simon Schürch und Lucas Tramèr in Rio 2016? 

Drei Tage Wettkampf 

Die EM auf dem Rotsee beginnt am 30. Mai mit der Eröffnungsfeier auf dem Europaplatz in Luzern. Tags darauf stehen die Vorläufe auf dem Programm, am 1. Juni die Hoffnungsläufe und Halbfinals. Ums Eingemachte, also um Gold, Silber und Bronze, geht's am Sonntag, 2. Juni. 

Jeannine Gmelin 

Im Mittelpunkt des Interesses aus Schweizer Sicht steht die Zürcher Oberländerin Jeannine Gmelin. Die 28-Jährige ist Titelverteidigerin im Frauen-Einer. 2018 hatte sie in Glasgow die Bugspitze vorn. 

Mehr zur EM auf dem Rotsee unter lucerne2019.com.