Tour de Suisse

Helden der Landstrasse

Wer nicht schwindelfrei ist, sollte besser zu Hause bleiben. Die 83. Tour de Suisse geht hoch bis zu den Wolken.

Die Zahlen sind respekteinflössend: In neun Etappen bewältigen die Helden der Landstrasse 1172 Kilometer. Dabei überwinden sie 18 994 Höhenmeter. Los legt die Tour im Emmental. 

Am 15. Juni absolvieren die Fahrer in Langnau ein Einzelzeitfahren. Der flache Kurs verspricht ein ultraspannendes Rennen. 

Die zweite Etappe ist ein hügeliger Rundkurs über 160 Kilometer mit Start und Ziel wiederum in Langnau. 

Am Tag drei startet das Feld in Flamatt und umrundet im Uhrzeigersinn den Greyerzersee. Nach 162 Kilometern ist Murten am gleichnamigen See Etappenort. 

Am 18. Juni fährt der Tross Richtung Osten. Das Ziel liegt in Arlesheim nach 164 Kilometern. Das Haupthindernis des Tages ist der Passwang. 

In der fünften Etappe nähern sich die Fahrer den Bergen an. Von Münchenstein pedalen sie nach Einsiedeln und bewältigen die Steigung hinauf nach Sattel. Es ist ein Vorgeschmack darauf, was folgt. 

Etappe sechs, 120 Kilometer lang, führt von Einsiedeln nach Flumserberg. Der Schlussaufstieg lädt zum Angriff ein. 

Der nächste Tag, man schreibt den 21. Juni, hat es in sich. Die verbliebenen Treter starten in Unterterzen am Walensee. Das Ziel befindet sich auf dem St. Gotthard, 2091 Meter über Adria und Mittelmeer. Die Fahrer bezwingen die Tremola, kämpfen sich auf geschichtsträchtigem Pflasterstein nach oben. 

Am zweitletzten Tag steht ein Zeitfahren in Goms über 19 Kilometer auf dem Programm. Wie gemacht für den Ostschweizer Stefan Küng, sofern ihm die Tremola am Vortag nicht den Garaus gemacht hat. 

23. Juni, Schlusstag: Die Tour de Suisse serviert das Dessert, das den Fahrern noch längere Zeit im Magen liegen wird. Angesagt ist ein 144 Kilometer langer Ritt über Furka, Susten und Grimsel. Schlappe 4000 Höhenmeter gilt es zu fressen. Am Ziel werden einige mit puddingweichen Beinen vom Rad fallen. 

Küsschen und Applaus 

Nur der Gesamtsieger im «gelben Sack» strahlt die Strapazen weg. Umschmeichelt von den Ehrendamen, den küssenden, und vom Applaus des Publikums. Eine Stunde harrt es landauf, landab am Strassenrand aus, um einen flüchtigen Blick auf die Pedaleure zu werfen.

 

Die Radsport-Liebe von Herrn und Frau Schweizer ist schier unbegreiflich. 

Mehr Infos zur Landesrundfahrt unter tourdesuisse.ch.

Von PiusXX erfasst am 24.05 2019 06:28

Helden der Landstrasse

Helden? Na ja. Eher Frankensteins der modernen Medizin. Doch ich gebe zu: Auch ich stehe am Strassenrand.

Von Gümmeler erfasst am 24.05 2019 09:32

Tour de Suisse

Die Tremola lass ich mir nicht entgehen. Hoffe nur, das Wetter spielt mit.

1 Antwort

Von PeteUR erfasst am 24.05 2019 12:40

Tremola

Ich auch nicht. Sind wir also schon zu zweit.

Kommentar erstellen