Hans Jucker

Rotschopfschnabel ausgestorben

Journalisten sind Sünder. Sie wühlen im Dreck auf der Suche nach schmutzigen Geschichten. Und schlagen sie breit, ganz ohne Gnade.

Hans Jucker gehörte nicht zu ihnen. Vielleicht weil der Zürcher selbst ein Geheimnis hütete, in einer Zeit, als Homosexualität mit Ausgrenzung bestraft wurde. Dennoch war Hans Jucker gefürchtet. 

Forsch und wild

Das lag an seiner forschen Art, die einschüchternd wirken konnte. Und daran, dass er kein Blatt vor den Mund nahm und drauflos plapperte, wie ihm der Schnabel gewachsen war. Von politischer Korrektheit vor der Kamera und hinter dem Mikrofon hielt der Rotschopf nichts. Er war ein wilder Hund und prägte das Fernsehen in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts. 

Hans Jucker erlag am 19. Februar 2011 einem Herzinfarkt. Er wurde 65 Jahre alt.