Hooligans

Die heutige Jugend

Heutzutage zünden und werfen Fans, die wir Hooligans nennen, Pyros. Das gefällt der Staatsmacht nicht. Die Fans bekommen die volle Härte des Gesetzes zu spüren.

Vor 30 Jahren warfen Hooligans, die wir Fans nannten, Schiedsrichter – um. Niemand regte sich gross darüber auf. Der Schiedsrichter rappelte sich wieder hoch. Das bisschen Kopfweh aber auch. Beni Thurnheer klopfte ein paar launige Sprüche. Das war's. Der Staatsanwalt blieb an der Kette.

 

Bier, Wurst, Münz

Wir waren böse Buben vor 30 Jahren. Warfen, war grad kein Unparteiischer zum Umschmeissen zur Stelle, mit Schneebällen nach seinen Assistenten. Der gegnerische Eckballtreter wurde mit vollen Bierbechern, angebissenen Bratwürsten und Münz beglückt. Nur die Handys blieben in der Tasche. Die gab es damals noch nicht. 

Die heutige Jugend ist nicht schlimm. Schlimm ist, dass wir alten Säcke nicht mehr dazugehören.