Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK
Wird geladen ...
Das Wort zum Tag

«Warum bin ich eigentlich nicht Surfer geworden?» Erik Zabel, Radrennfahrer

Claudio Imhof

Ein Früchtekorb, na ja

Er fährt im Kreis. An den European Games in Minsk holt er zweimal Bronze. In Japan an Olympia will er ankommen. Er: Claudio Imhof, 28, wohnhaft in Sommeri.

1979 prägte Formel-1-Hero Niki Lauda den Satz: «Ich habe es satt, im Kreis zu fahren.» Claudio Imhof sieht die Sache anders. Er kommt nicht davon los. Auch wenn er eine Randsportart betreibt und am Hungertuch nagt. Sieben Tage in der Woche trainiert der Thurgauer. Auf der Bahn, auf der Strasse und im Kraftraum. Immer am Limit. 

Medaillenjäger 

Die Erfolge dürfen sich sehen lassen. An der EM 2018 in Glasgow bretterte Imhof zu Silber in der Mannschaftsverfolgung und holte Bronze in der Einerverfolgung. In diesem Jahr gewann er in Neuseeland als erster Schweizer ein Weltcuprennen in der Olympischen Disziplin Omnium. Im Juni an den European Games im weissrussischen Minsk schnappte er sich Bronze in der Einerverfolgung und mit dem Bahnvierer. 

«Unsere Lokomotive» 

Nach seiner Rückkehr aus Neuseeland ehrte ihn der Gemeinderat mit Blumen und einem Früchtekorb. Na ja. Ein paar Nötli in einem Couvert wären Claudio Imhof wohl lieber gewesen, dachten Aussenstehende. Hohe Wertschätzung erfährt der beste Bahnfahrer der Schweiz von Natitrainer Daniel Gisiger. «Claudio ist unsere Lokomotive», sagt er mit Blick auf Tokio 2020. Dort will Imhof seine Karriere mit einer Medaille versilbern.

News aus den Regionen

Veranstaltungskalender

Meistgelesen