Tom Lüthi

Spitzenreiter

Glücklicher Anfang und Happy End? 2005, als 19-jähriger Giel, wurde Tom Lüthi Weltmeister in der 125er-Klasse. 14 Jahre später greift der Berner nach dem Titel in der Moto2-Klasse.

Lüthis Karriere ist gepflastert mit 17 GP-Siegen und mindestens so vielen haarsträubenden Stürzen.

 

Er oder Márquez 

Nach der verpfuschten Saison 2018 in der MotoGP-Klasse hatten ihn viele abgeschrieben. Doch Tom Lüthi stopft seinen Kritikern das Maul. Der Emmentaler reitet an der Spitze. Er und Álex Márquez dürften den Titel unter sich ausmachen. 

Trumpf Routine 

136:128 zugunsten des Spaniers lautet der Zwischenstand nach 9 von 19 GP. Lüthis grösster Trumpf im Titelkampf ist seine Routine. Als Tom mit neun Jahren zum ersten Mal einen Töff sattelte, nuggelten viele seiner Gegner noch am Schoppen. Dazu hat Lüthi einen Lauf. Wenn's läuft, dann läuft's. Da darf das Vorderrad sogar spazieren fahren.