Ochsenweidelauf

Nur Hornochsen bleiben zu Hause

Die Zeit vergeht im gestreckten Galopp. Am Ostermontag, 2. April, steigt der Ochsenweidelauf zum 56. Mal. Erneut wird er fliesssen, der Schweiss, ganz ungebremst.

Gibt's etwas Besseres als laufen? Nein. Der Urmensch legte auf seiner Nahrungssuche Tag für Tag 30 Kilometer zurück und war fit wie ein Turnschuh. Der moderne Mensch läuft weniger weit – vom Sofa zum Kühlschrank und zurück. Und bezahlt mit Krankheiten der Wohlstandsgesellschaft. Übergewicht, hoher Blutdruck & Co. lassen grüssen.

Gefahrloses Vergnügen

Gibt's etwas Besseres als den Ochsenweidelauf? Nein. Die Veranstaltung ist top. Auf der Ochsenweide sind unerwünschte Begegnungen mit schlecht gelaunten Rindviechern ausgeschlossen. Vielen Dank aber auch.  

 

Zizers

Austragungsort des Ochsenweidelaufs ist das Bündner Dorf Zizers, zehn Kilometer nördlich der Kantonshauptstadt Chur gelegen. Begünstigt durch seine bevorzugte Lage wird in Zizers Wein angebaut. Spielt das Wetter mit, landet im Herbst ein Blauburgunder der Extraklasse in den Fässern.

Osterhase und Hornochse

Der diesjährige Ochsenweidelauf startet um 13 Uhr mit den Rennen der Schülerinnen und Schüler über 1,5 Kilometer. Kurz vor halb drei reihen sich die älteren Mädchen und Jungs, die Plauschläufer sowie die Junioren an der Startlinie auf. Um 14 Uhr 45 geht's so richtig zur Sache, wenn der Startschuss zum Hauptlauf über 12,0 Kilometer fällt. Abgeschlossen wird die Veranstaltung mit der Kategorie Pfüdis und dem Osterhasen-Plausch. Was beweist, dass alle mit dabei sind am Ochsenweidelauf. Nur ausgewachsene Hornochsen bleiben zu Hause.

Mehr unter ochsenweidelauf.ch.