Bremgarter Reusslauf

Gazelle und Gnu

Haben Stadt und Fluss ein Date, bleibt das nicht ohne Folgen. Im schönen Städtchen Bremgarten führte das zur Geburt des Bremgarter Reusslaufs. Der Anlass geht am 23. Februar in seine 37. Schlaufe.

Erstmals ausgetragen wurde der Reusslauf 1983. Damals reihten sich 570 Läuferinnen und Läufer an der Startlinie auf. Seither ist jede Menge Wasser die Reuss hinuntergeflossen – und der Lauf zu einer richtig grossen Nummer geworden. Während andere Läufe mit sinkenden Teilnehmerzahlen kämpfen, mobilisiert der Reusslauf die Massen. 2018 schnürten rund 3000 Läuferinnen und Läufer die Joggingschuhe.

Atemberaubend

Das Erfolgsgeheimnis des Reusslaufs? Einerseits leistet das OK Jahr für Jahr ganze Arbeit, die Organisation ist perfekt, auch kleinste Details werden nicht ausser Acht gelassen. Anderseits findet der Lauf in einer einzigartigen Kulisse statt. Bremgarten, von den Habsburgern gegründet, ist ein Bijou, wie es nicht viele gibt in der Schweiz. In dieser Idylle zu laufen und dabei Geschichte und Kultur zu hecheln, ist atemberaubend.

Schlumpf und Tefera

Das fanden vor einem Jahr auch Fabienne Schlumpf und Mekonen Tefera, obwohl die beiden keine Zeit fanden, einen Blick auf die Schönheiten der Umgebung zu werfen. Sie waren nach Bremgarten gekommen, um zu siegen. Und liessen nichts anbrennen. Mekonen Tefera gewann das Rennen der Männer über 11,0 Kilometer in sehr flotten 33.22 Minuten. Ein Gnu hätte es nicht besser gemacht. Fabienne Schlumpf als Siegerin des Frauenrennens stürmte nach 36.08 ins Ziel. Schlumpf ist nicht irgendwer. Die Zürcherin erkämpfte sich 2018 in Berlin EM-Silber über 3000 Meter Steeple.

Alter schützt vor Leistung nicht

Eine beeindruckende Leistung lieferte auch Christian Vetsch aus Abtwil (SG) ab. Während andere in seinem Alter ans Pflegeheim denken, bewältigte der 84-Jährige die Strecke leichtfüssig wie eine Gazelle. Seine Zeit: 76 Minuten und ein paar zerdrückte.

Schlag auf Schlag

Der diesjährige Reusslauf schnellt um elf aus den Startblöcken. Den Anfang machen die Kleinen, die sich über 500 Meter beherzte Duelle liefern. Die rotbackigen Kids dem Ziel entgegenfliegen zu sehen, ist für Mama und Papa das Grösste. Danach geht es Schlag auf Schlag. Es folgen Mädchen und Buben, Juniorinnen und Junioren und die Teilnehmer am Kurzlauf über 6,6 Kilometer.

Sportlicher Ernst

Kurz nach 13 Uhr steigt der Höhepunkt des Tages. Auf dem Programm steht der Hauptlauf über 11,0 Kilometer. Nun weicht der Spass dem sportlichen Ernst. Die Läuferinnen und Läufer keuchen um den Sieg, die Zuschauer halten den Atem an. In Bremgarten, am rauschenden Fluss. Am 23. Februar.

Weitere Infos unter reusslauf.ch.