Pfadi Winterthur

Bahnhof-WC, Besenkammer

Namen sind Glückssache, sind Fluch oder Segen. David Beckhams Sohn Brooklyn heisst so, weil er im gleichnamigen New Yorker Stadtteil gezeugt wurde. Im Fall des Winterthurer Handballvereins war es das Pfadilager 1938 in Zürich.

Es hätte Pfadi Winterthur ärger treffen können. Man stelle sich vor, der Verein hiesse Bahnhof-WC Winterthur. Oder die Tochter von Boris Becker würde nicht Anna, sondern Besenkammer Becker gerufen. Jesses Gott!

Offen für alle

Pfadi Winterthur ist den kurzen Pfadfinderhosen längst entwachsen. Der erste Nicht-Pfadfinder wurde 1950 in den Verein aufgenommen. Seither steht die Türe Pfadi Winterthurs allen offen, die gern aus vollen Rohren feuern.

Ein Weilchen her

Als neunfacher Schweizer Meister ist Pfadi einer der erfolgreichsten Handballvereine des Landes. Der letzte Titelgewinn liegt allerdings schon 16 Jahre zurück. Zuletzt scheiterte Pfadi dreimal im Playoff-Final.

Südkoreanischer Zauber

Pfadis erfolgreichste Epoche waren die neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts, als der Verein Titel sammelte wie ein Bub Panini-Bildchen. Es war die Zeit der südkoreanischen Handballheroes Cho Chi-hyo, Kang Jae-won und Paek Won-chul. In Winterthur grassierte das Handballfieber.

Kadetten Schaffhausen

In dieser Saison haben die Winterthurer sich erneut vorne eingenistet. Zusammen mit Kriens-Luzern jagen sie die Kadetten aus Schaffhausen, die sich leicht abgesetzt haben. Um die Kadetten auf ihrem Weg zum zwölften Meistertitel zu stoppen, braucht es Winterthurer, die über sich hinauswachsen.

Also raus aus den Federn, dem Zelt, der Besenkammer, Pfadianer!

Von Egon Gerster erfasst am 10.02 2020 17:46

Pfadi

Arme Frau, das Frölein Becker. Und sonst: Hopp Pfadi!

Kommentar erstellen

Meistgelesen