FC Winterthur

Das Parfüm

Der FC Winterthur will rauf und rein. Rauf in die Super League und rein ins Glück. Den Hungerleider in der Challenge League hat er lange genug gespielt.

Die Challenge League ist wie Haiti, Burkina Faso oder Bangladesch: Man hat zu wenig zum Leben und zu viel zum Sterben. Der Liga fehlen drei Dinge: Zuschauer, Sponsoren und Moneten. Allein der FC Winterthur mobilisiert die Massen. Am 3. März gegen Lausanne strömten 5200 Fans auf die Schützenwiese. Die umkämpfte Partie endete 1:1.

Rückschlag

Gegen Erzrivale Wil erlitten die Winterthurer fünf Tage später einen herben Rückschlag. 80 Minuten agierten sie in Überzahl – und verloren 0:1. Diese Niederlage tat weh wie eine Wurzelbehandlung ohne Spritze. 

Sirup und Bier 

Misslingt der Aufstieg, geht die Welt nicht unter. Der FC Winterthur ist ein Kultverein, kein Dosenclub wie Leipzig. Er ist kein Spielzeugclub für reiche Araber wie in Paris oder Manchester. Auf der Schützenwiese sprudeln nicht Öl und Gas, sondern Sirup und Bier. Und in der Luft liegt der betörende Duft nach Stumpen, Dul-X und Bratwurst. Es ist das beste Parfüm der Welt.