Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK
Wird geladen ...
Das Wort zum Tag

«Was soll ich mit den Spielern reden, ich bin doch kein Pfarrer.» Werner Lorant, Fussballtrainer

Remo Freuler

Bei GC beissen sie sich in den noblen Hintern

Im Glarnerland ein Allerweltsname, hat er in Italien einen besonderen Klang. Weil Urs, weil Remo.

Urs Freuler war in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts ein Superstar der surrenden Speichen. 15 Etappen gewann der Sprinter am Giro d'Italia. Dem Mann mit Schnauz flogen die Küsschen der Signorinas zu.

Remo Freuler

Dreieinhalb Jahrzehnte später ist es Remo Freuler, der in Bella Italia für Furore sorgt. Der 28-Jährige mit Geburtsort Ennenda spielt bei Atalanta Bergamo. Er markiert im Mittelfeld den Chrampfer, der Torgefahr ausstrahlt.

Aussortiert

Remo Freulers Karriere ist bemerkenswert. Bei GC für zu wenig gut befunden, wurde er nach Winterthur abgeschoben. Viele hätten resigniert. Nicht so Freuler. Er kämpfte sich zurück und schaffte via Luzern 2016 den Sprung nach Italien.

Juve, Inter?

Inzwischen parliert er perfekt Italienisch und liebäugelt mit einem Karrieresprung. Italienische Grossclubs haben ihn im Visier. Remo Freuler bei Juve, Inter? Bei GC beissen sie sich in den noblen Hintern.

News aus den Regionen

Veranstaltungskalender

Meistgelesen