WM-Tippspiel

Ball und Rubel rollen

Machen Sie mit beim grossen WM-Tippspiel. Zu gewinnen gibt's nicht öde Sachpreise, die niemand will, sondern Kohle, Knete, Kies – cash auf die Hand.

Vom 14. Juni bis 15. Juli blickt die Welt gebannt nach Russland. Ball und Rubel rollen im Putin-Land, Milliarden schauen zu. Dabei hat das bedeutendste Sportereignis des Planeten einmal ganz klein angefangen. 

300 Schaulustige 

Das erste WM-Spiel der Geschichte fand am 13. Juli 1930 in Montevideo statt. Frankreich schlug vor lediglich 1000 Zuschauern Mexiko 4:1. Zwei Tage später verfolgten gar nur 300 Schaulustige die Partie zwischen Rumänien und Peru. Im Endspiel vor 68 000 heissblütigen Fans besiegte Gastgeber Uruguay seinen Nachbarn und Erzrivalen Argentinien 4:2. 

1500 Pistolen und Revolver 

Geleitet wurde der Final vom belgischen Schiedsrichter John Langenus, der sich der Aufgabe erst stellte, nachdem eine Lebensversicherung auf seinen Namen abgeschlossen worden war und im Hafen ein Fluchtboot auf ihn wartete. Seine Angst war nicht unbegründet. Die Polizei konfiszierte am Stadioneingang 1500 Pistolen und Revolver. Im Vergleich mit den Rabauken von damals sind heutige Hooligans brav wie Sängerknaben. 

Vor vier Jahren 

Brasilien mit fünf WM-Titeln ist die erfolgreichste Fussballnation der Welt. Dahinter folgt Deutschland mit vier Titeln. 2014 siegten die Teutonen im Endspiel gegen Argentinien. Schütze des goldenen Tores: Mario Götze.

 

Maradona 

Das schönste Tor der WM-Geschichte erzielte 1986 der Argentinier Diego Armando Maradona. Seine Mutter Doña Dalma soll während der Schwangerschaft gespürt haben, einen talentierten Linksfuss unter dem Herzen zu tragen. Als ihr Sohn am 30. Oktober 1960 zur Welt kam, schrie sie im Gebärsaal aus Leibeskräften: «Gooooooooooal!»

 

Schweizer Rekord 

Die Schweiz war bisher Nebendarstellerin auf der grossen Fussballbühne. Dennoch hält sie einen bemerkenswerten Rekord. Die Schweiz ist als einziges Land an einer WM-Endrunde ohne Gegentreffer geblieben. 2006 in Deutschland war's. Dennoch scheiterten die Köbi-Kuhn-Knaben im Achtelfinal. 0:0 stand es gegen die Ukraine nach 120 Minuten, im Penaltykrimi flatterten Streller & Co. die Nerven. 

Nun, genug in Erinnerungen geschwelgt. Hier geht's zum Tippspiel, zur Kohle, Knete, zum Kies:

sporttotal.multitippspiel.ch 

sporttotal.ch wünscht allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Glück.