Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK
Wird geladen ...
Das Wort zum Tag

«Die Landschaft erobert man mit Schuhsohlen, nicht mit Autoreifen.» Georges Duhamel, Schriftsteller

FC Aesch

Schmunzelnde Grüsse

Der FC Aesch hat das Jahrhundert voll. Müller und Meier gratulieren – und Streller und Frei.

Gegründet wurde der Club im März 1921. Seither ist er in der Erfolgsspur. 28 Teams stellt der Jubilar gegenwärtig. Die erste Mannschaft spielt in der 2. Liga, die Frauen tanzen in der 4. Liga Rumba Zamba mit dem Ball.

Streller und Frei

Der Stolz des Vereins sind Marco Streller und Alex Frei, die als Junioren beim FC Aesch kickten. Den beiden Goleadores wird in Aesch keiner den Rang ablaufen. Auch in 200 Jahren nicht.

Auf Krawall gebürstet

Und sonst? Viel Gutes gibt es zu berichten aus 100 Jahren. Aber auch ein dunkles Kapitel. 1932 kam es nach einem verlorenen Spiel gegen Laufen zu wilden Ausschreitungen von Spielern und Anhängern. Die Muttenzerkurve 89 Jahre später lässt schmunzelnd grüssen.

Aristoteles

Wie sagte schon der alte Aristoteles 300 Jahre vor Christus: «Ich habe keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt. Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen.»

Auf die Jugend! Auf die Zukunft! Auf den FC Aesch!

News aus den Regionen

Veranstaltungskalender

Meistgelesen