SV Muttenz

26 Tore für ein Halleluja

Die Muttenzer entern die 1. Liga. Nicht einfach so, sondern mit Trommeln und Trompeten. 26:0 demütigen sie am 8. Juni die AS Timau.

Gnadenlos wurde die mit einer Verlegenheitself angetretene AS Timau in ihre Einzelteile zerlegt. Da half auch ein Timeout des netten Schiedsrichters nicht. Die Kleinbasler waren völlig von der Rolle. Das Steinzeitresultat geht in die Fussballgeschichte ein. 

Manuel Alessio 

26 Tore für ein Halleluja. Die Muttenzer feierten den Aufstieg gegen den Absteiger. Allein Manuel Alessio traf gegen Timau elfmal. 38 Treffer markierte er in 25 Partien. Das Toreschiessen fällt dem Vollblutstürmer leicht wie anderen das Geldausgeben. 

«Schwierig und schmerzhaft» 

Der AS Timau blieb an diesem denkwürdigen 8. Juni nur die Blamage. Spielertrainer Domenico Seminara: «Diese 90 Minuten waren sehr schwierig und schmerzhaft für uns. Auch für die vielen jungen Spieler, die einspringen mussten.» 

0:149 

Zu sehr sollten sich die Kleinbasler nicht grämen. Es hätte sehr viel schlimmer kommen können. In Madagaskar, in einer Partie der obersten Liga, verlor Stade Olympique l’Emyrne gegen Adema 0:149. Es waren 149 Eigentore, aus Protest gegen den Schiedsrichter. 

Eigentore erzielte Timau keine. Dabei können sie doch so viel Freude bereiten.