Graubünden

Wo Stubenhocker zu Entdeckern werden

Das Zauberwort im dreisprachigen Kanton heisst Solidarität, Solidarietà, Solidaritad. Auf diese Weise soll dem Spuk ein Ende bereitet werden.

Das Coronavirus wütet in Graubünden wie eine Abrissbirne. Nur sitzt nicht Miley Cyrus auf dem Ding, sondern der strenge Konkursbeamte mit Hornbrille und Krawatte. Gewerbe und Tourismus kämpfen ums Überleben.

Costa Corona geschlossen

Rettung naht aus dem eigenen Land. Die Costa Corona im Süden Europas bleibt diesen Sommer geschlossen. Herr und Frau Schweizer mit Kind und Kegel zeigen sich solidarisch und verbringen die Sommerferien zu Hause. Graubünden steht weit oben in ihrer Gunst.

Atemberaubend

Was erwartet die Erholungssuchenden im Prättigau, Engadin, Puschlav, in der Bündner Herrschaft und in der Surselva? Gastfreundliche Menschen, Hotels und Restaurants für jedes Budget und eine atemberaubende Berglandschaft. Graubünden ist, wo Stubenhocker zu Entdeckern werden.

11 000 Kilometer

Den Aktivitäten sind keine Grenzen gesetzt. Es wird gefischt in schnapsklaren Seen und Bächen. Gold gewaschen im Rhein, das Bike gesattelt, gebadet, spaziert und vor allem gewandert. 11 000 Kilometer Wanderwege erschliessen den Kanton.

Da läuft man los, kehrt wieder. Und möchte bleiben für immer.

Meistgelesen