Walensee

Leben und sterben

Der Walensee ist ein grosser Fisch unter den heimischen Gewässern. Nicht der Quadratkilometer wegen, sondern weil seine Schönheit betört.

Franz Liszt widmete dem Walensee Mitte des 19. Jahrhunderts gar ein Klavierstück. Auch 200 Jahre später zieht der See Ausflügler und Feriengäste in seinen Bann. Glasklar sein Wasser, bitterkalt seine Temperatur, denn der Walensee ist von hohen Felswänden umschlossen.

Aktivitäten

In Weesen an der Seepromenade lässt es sich verweilen. Oder man fährt mit dem Schiff nach Quinten, ins autofreie Dörfchen mit dem südländischen Klima. Auch Wanderungen in den Bergen erquicken. Und ein flotter Ausritt der Linth entlang.

Todesmutig

Wer das alles ein Programm für Normalos findet, sollte den Blick nach oben richten. Von den Churfirsten, hoch über dem Walensee, stürzen sich die Verrückten runter. Der Traum vom Fliegen lebt – auch wenn einige dafür sterben.

Der Walensee: Sehnsuchtsort für Komponisten, Normalos und auch Spinner.

Meistgelesen