Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK
Wird geladen ...
Das Wort zum Tag

«Ich habe gewonnen, ich habe gewonnen! Ich muss nicht mehr zur Schule!» Eddy Merckx nach seinem ersten Sieg

Weihnachten

Im Quartier, gleich um die Ecke

Es weihnachtet sehr! Glühwein und Mailänderli, Geschenkpapier und Schere übernehmen auch dieses Jahr das himmlische Zepter.

Von Pandemie und Terror sollten wir uns das Krippenfest nicht vermiesen lassen. Das sind wir unseren Liebsten schuldig, den Kindern und Grosskindern ganz besonders. Auch in Bethlehem waren die Umstände schwierig. Das Christkind kam im Stall auf Stroh zur Welt. Das hinderte die Drei Könige nicht daran, es reich zu beschenken mit Gold, Weihrauch und Myrrhe.

Von A bis Z

Auch unter dem Weihnachtsbaum häufen sich die Geschenke, es ist ein alter abendländischer Brauch. Von A wie Alkohol bis Z wie Zebrafell gibt es nichts, was es nicht gibt. Solidarität ist dieses Jahr das oberste Gebot. Gekauft werden die Geschenke nicht online, sondern im Fachgeschäft in der Region, im Quartier, in der Strasse, gleich um die Ecke.

Engelsgeduld

Die Vorteile liegen auf der Hand. Das Geld fliesst nicht weg, sondern bleibt im nahen Kreislauf. Liebevoll weihnachtlich dekoriert sind die Geschäfte, die Angestellten freundlich, kompetent und sehr geduldig.

Stille Nacht, Heilige Nacht

Die Weihnachtseinkäufe erledigen sollte man, gemeint ist der Mann, frühzeitig und nicht zwei Stunden vor der Bescherung. So lässt sich Heiligabend entspannt geniessen. Frohes Fest dem ganzen Erdenkreis!

News aus den Regionen

Veranstaltungskalender

Meistgelesen