Hornschlittenrennen Weisstannen

Hals- und Hornbruch!

In der Schweiz tobt ein Glaubenskrieg. Gehörnte Kühe – oder doch lieber hornlose Rindviecher? Am Hornschlittenrennen ist diese Frage keine Frage.

In Weisstannen in der Gemeinde Mels tragen am 26. Januar alle Hörner. Nur die gehörnten Männer lassen sich nicht blicken. Angesagt ist das jährliche Hornschlittenrennen. Genauer gesagt das Hornschlitten- und Rittgeissrennen. Die Rittgeiss ist ein Davoser Schlitten, wer kennt ihn nicht? 

Pulvrig bis eisig 

Die Strecke führt über 1,1 Kilometer vom Waldeggli hinunter nach Weisstannen. Das Dorf im gleichnamigen Tal ist unter dem Jahr verschlafen. Werden die Hornschlitten gesattelt, kommt Leben in die Bude. Die Zuschauer fluten das Dorf, vor allem wenn das Wetter sonnig und die Verhältnisse pulvrig bis eisig sind. 

Das Rote Kreuz 

Eisige Verhältnisse versprechen Spektakel beim Rennen. Zum Glück gibt's das Rote Kreuz, das auf der Strecke patrouilliert. Für alle Fahrerinnen und Fahrer gilt: Hals- und Hornbruch! Spital und Schreiner sind nicht weit. 

Kids und Kerle 

Eröffnet wird das Hornschlittenrennen um 10 Uhr von den Kids, die sich mit Bob und Rittgeiss in die Tiefe stürzen. Um 13 Uhr findet der erste Lauf der Hornschlitten statt, der zweite folgt um 14 Uhr 30. Danach ist die beliebte Plauschkategorie an der Reihe. 

Heimbringdienst 

Für alle, die mal müssen: In Weisstannen werden nicht die Weisstannen markiert. Es gibt WC-Häuschen an der Strecke. Und Verpflegungsstände auch. Nach den Rennen strömen Volk und Fahrer ins Hotel Gemse. Um 18 Uhr steigt die mit Spannung erwartete Siegerehrung. Das Beste zum Schluss: Es gibt einen Heimbringdienst. Wer blau ist vor Kälte und so, kommt sicher nach Hause.