EV Zug

Von der Abrissbirne geküsst

5 Tore, 64 Strafminuten und 1000 gestreckte Mittelfinger. Der Playoff-Final ist lanciert. Mit dem Break in Bern haben die Zuger alle Vorteile auf ihrer Seite.

Die Partie am 11. April unterstrich, was alle schon wussten: Läuferisch ist dem EV Zug kein Gegner gewachsen. Auch der SC Bern war vom Hochgeschwindigkeits-Eishockey der Zentralschweizer phasenweise überfordert. Brillant der Treffer zum 2:1, den sich Yannick-Lennart Albrecht und Yannick Zehnder vom vierten Block verdienten. 

Almqvist  

Mit brummendem Schädel trat Reto Suri die Heimreise an. Er wurde im letzten Drittel von der Abrissbirne geküsst. Leider sass auf ihr nicht Miley Cyrus, sondern der schwedische Haudegen Adam Almqvist, der für sein übles Foul vorzeitig unter die Dusche wanderte. 

Ganz nah 

Die Attacke gegen Suri spielt den Zugern in die Hände. Die Schiedsrichter werden keine weiteren brutalen Aktionen dulden. Ohne fiese Tricks und böse Mätzchen ist der SC Bern das schlechtere Team. 21 Jahre nach dem ersten und einzigen Meistertitel ist der Kübel für den EV Zug ganz nah. Sofern die Nerven nicht plötzlich zu flattern beginnen wie nestmüde Jungvögelchen.

Von JackL6300 erfasst am 12.04 2019 15:12

EV Zug

Jetzt oder nie. Es ist angerichtet.

Kommentar erstellen