SC Bern

Kari, Kari und Karhunen

Der eine ging ins Wasser, der andere dirigiert auf gefrorenem Wasser. Unter seinem Kommando kriegen die Berner wieder die Kurve. Keinen Moment zu früh, denn am Strich wütet der Kampf.

Dällebach Kari, das Berner Stadtoriginal, war um keinen Spruch verlegen. SCB-Trainer Kari Jalonen ist sein Gegenentwurf. Das übermütige Wort ist nicht sein Ding, denn er ist Finne. Finnen stehen im Ruf, nicht ins Wasser zu gehen, sondern Probleme in gebrannten Wässerchen zu ertränken.

 

«Er ist extrem laut» 

Kari Jalonen flüchtete sich in der sportlichen Krise nicht in den Alkohol. Er postete einen neuen Goalie. Seit Landsmann Tomi Karhunen, 30, den Berner Kasten hütet, geht es mit dem SC Bern aufwärts. Karhunen versteht auf dem Eis keinen Spass. Verteidiger Ramon Untersander: «Er ist extrem laut, staucht uns in den Trainings zusammen, wenn wir vor dem Tor nicht aufräumen.» 

Zweimal im Leben 

Kari, Kari und Karhunen: Ein Sprücheklopfer, ein Bandengeneral und einer, der sehr humorlos erfolgsbesessen ist. Karhunens gescheiterter Vorgänger Niklas Schlegel hat nicht nur das Tor, sondern auch die Kabine geräumt. In Lugano nimmt er einen neuen Anlauf. Und hofft wie jeder temporäre Verlierer darauf, dass man sich zweimal sieht im Leben.