SC Bern

Entschleunigend

Katzen haben sieben Leben. Bären neuerdings auch. Gegen den EHC Biel im Halbfinal benötigten die Berner sieben Partien, um sich durchzusetzen. Auch der Final gegen den EV Zug könnte eine zähe Angelegenheit werden.

Eines ist klar: Durchmarschieren werden die Zuger gegen die Berner Mutzen nicht. Der Abgesang auf den SCB nach der 1:4-Pleite zum Auftakt kam zu früh. Im zweiten Spiel am 13. April schlugen die Berner zurück und gewannen in der Overtime. Ihr Erfolgsrezept: Sie schafften es, das Zuger Spiel zu entschleunigen. Nicht umsonst steht an der Berner Bande mit Kari Jalonen ein alter Trainerfuchs. 

0,1 Sekunden vor Schluss 

Zieht sich der Playoff-Final in die Länge, stehen die Berner Chancen gut. Der SC Bern verfügt in den wichtigen Momenten über den besseren Torhüter und ist mental gefestigter. Die Berner wissen, wie man gewinnt auf den letzten Drücker. Vor sieben Jahren trafen sie gegen Zug 0,1 Sekunden vor Schluss. 

Die Fans beider Lager spannt die Serie auf die Folter. Der neutrale Eishockey-Liebhaber verfolgt das Duell mit fiebrigem Interesse.