Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK
Wird geladen ...
Das Wort zum Tag

«Man muss nicht immer das Salz in der Suppe suchen.» Philipp Lahm, Fussballer

EV Zug

Eigentlich zu gut

Die Zuger harren der Dinge, die da kommen. Es sollen Ehr und Meistertitel sein.

In der Regular Season waren die Zuger eine Klasse für sich. Nach Gutsherrenart machten sie die Gegner zu Proletariern. Die Ausbeute nach 52 Partien: 119 Punkte.

Jan Kovar

Bester Zuger Skorer war Jan Kovar mit 16 Toren und unglaublichen 47 Assists. Der 31-jährige Tscheche ist eigentlich zu gut für die National League. Zugs Glück war, dass sich Kovar in der NHL bei den New York Islanders nicht durchzusetzen vermochte. Angesichts seiner einsamen Klasse schlummern die Gründe bis heute im Dunkeln.

Tangnes schwärmt

Für Trainer Dan Tangnes ist Jan Kovar «ein kleiner Magier, der seine Mitspieler besser macht». Ein schöneres Kompliment kann es für einen Mannschaftssportler nicht geben.

Fussballfan

In seiner Freizeit schaut der Center gerne Spiele – auf kurzgeschnittenem Grün. «Die zweite oder dritte englische Liga ist mir lieber als die Champions League. Da sieht man noch den wahren Sport.»

SC Bern

In diesen Wochen gilt Jan Kovars Aufmerksamkeit dem gefrorenen Wasser. Meister werden will er mit dem EV Zug. Alles andere wäre eine Riesenenttäuschung. Im Viertelfinal trafen die Zuger auf den SC Bern, der in der Regular Season lediglich 56 Punkte geholt hatte. Das Ligaspiel am 25. Februar gewann der EVZ glatt 7:1.

Durchmarsch

Die Mutzen erwiesen sich als zäh, doch letztlich setzten sich die Zuger durch und gewannen die Serie 4:2. Im Halbfinal gegen die Rapperswil-Jona Lakers liessen die Tangnes-Jungs wenig zu. Den Deckel drauf machten sie im Auswärtsspiel am 1. Mai. Die fröhliche Heimfahrt traten sie unter Polizeischutz an. Lakers-Fans wollten den Stier auf die Hörner nehmen.

Puck wo Rubel

Im Playoff-Final gegen Genf-Servette kann der EV Zug nur über die eigenen Füsse stolpern. Oder über das aufgestachelte Hockeyproletariat vom Lac Léman, das sich erhebt im Sturm. Eine Oktoberrevolution im Mai? Denkbar, aber eher unwahrscheinlich. Der Puck flitzt, wo der Rubel rollt. In Zug.

Kommentar erfassen

News aus den Regionen

Veranstaltungskalender

Meistgelesen